Wenn man häufig Rahmen baut

Feine Holzrahmen mit dünnen Massivholzfüllungen, sind in meinen Augen die edelste Form einer Rückwand. Bei Massivholzschränken selbst dann, wenn man die Rückwand später nicht sieht. Die „Pappe“ sollte das Markenzeichen von Mitnahmemöbelhäusern bleiben.

Aber das ist meine Philosophie, die ich mir über viele Jahre mühsam erarbeitet habe. Um das geht es eigentlich gar nicht in dem Beitrag, Sondern darum, dass es sich lohnt eine Hilfsvorrichtung zu bauen, wenn man öfters an der Kreissäge Schlitz- und Zapfenverbindungen schneidet. Im Internet findet man viele Bauanleitungen dazu. Letztendlich muss man aber jede Vorrichtung auf die „Bedürfnisse“ der eigenen Kreissäge anpassen.

Veröffentlicht unter Werkstatthilfen & Tricks | Verschlagwortet mit | 4 Kommentare

Junges Wohnen

Bild: Carolin Tietz

Junges Wohnen in einer kleinen Altbauwohnung kann schon zur echten Herausforderung werden. Zumindest, wenn die Raumhöhe von 2,70 Meter als Stauraum genutzt werden soll. Mit einer Kombination aus Schubladenelementen und Regalsystem, habe ich versucht dem Problem Herr zu werden.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Holzprojekte, Inspiration & Design | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

Raststätte renoviert

Das Leben hinterlässt Spuren – auch bei einer Gartenbank. Zeit für etwas Wellness!

Von der „Türe nach Norden“ war Kastanienholz übrig geblieben. Kastanie gehört bekanntlich zu den Wasserhölzern was heißt……. für den Garteneinsatz geeignet. Vorausgesetzt, man kann sich mit der Gerbsäure arrangieren. Ich komme damit klar.

Veröffentlicht unter Holzprojekte | Verschlagwortet mit , | 6 Kommentare

Die Tür nach Norden – ein kleiner Nachtrag

Ende April hatte ich eine starke und helfende Hand, die es möglich gemacht hat, diese Türe aus dem Keller zu wuchten. Nun ist sie eingebaut. Noch zu sehen ist der Farbunterschied der Deckbretter, da nicht alle Bohlen aus dem gleichen Stamm waren. Ich bin mir sicher Tageslicht und Witterung gleichen das in Kürze an.

Veröffentlicht unter Holzprojekte | 4 Kommentare

Die Tür nach Norden

Der Titel wirkt ein wenig abgeschrieben. Ist er aber nicht. Rainer hat von einer Tür nach Süden berichtet und die hat mit meiner Türe nach Norden rein gar nichts zu tun. Wir haben vor wenigen Tagen auch den kürzesten Tag hinter uns gebracht – der, wie alle anderen auch, 24 Stunden hat. Es wird somit wieder von Tag zu Tag heller. Den Spruch…. „mit dem Licht am Ende des Tunnels“, werde ich mir heute verkneifen. Wurde er uns doch in den vergangenen Wochen so häufig präsentiert…. ich glaube ein guter Grund, ihn nie wieder strapazieren zu wollen. Letztlich gilt aktuell für die Anzahl an Sonnenstunden pro Tag, wie auch für die Einschränkungen durch Corona, dass wir uns noch in Geduld üben müssen. Geduld, Beharrlichkeit, Ausdauer sind Begriffe, die haben mir meine Eltern unter der Rubrik „Tugenden“ in das Wörterbuch des Lebens geschrieben. Aktuell kann es Leben retten, wenn man sich dieser Werte erinnert.

Aber wie bekomm ich jetzt die Kurve zu meiner Türe nach Norden? Ähhhmmm? Geduld, Beharrlichkeit, Ausdauer…. sind auch wieder bei diesem Projekt die besten Weggefährten. Mit schnell schnell und schlampig, wird man nicht weit kommen. Ehrlicher Weise muss ich zugeben, dass ich vermutlich nicht auf die kühne Idee gekommen wäre, eine schwere Eingangstüre in die Garage selbst zu bauen. Das Angebot über diese Türe lag bereits von der Firma, die auch das Garagentor fertigt, auf dem Tisch. Aber Rainers Bericht hat Appetit gemacht es zu versuchen. Kurzum, ich hab lediglich das Garagentor bestellt und beschlossen, die Nebeneingangstüre selbst zu fertigen. Damit ich meine Meinung nicht mehr ändere, wurden gleich die Beschläge bestellt, ein paar Bohlen Edelkastanie besorgt und alles in der Werkstatt geparkt. Sichtbaren Ansporn also. „Akribisch“ wie immer, habe ich das Projekt vorgezeichnet – das reicht mir, um mich in ein neues Abenteuer zu stürzen.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Holzprojekte | Verschlagwortet mit , , | 7 Kommentare

Für Freunde und die Clowns

Wir haben gerade die „stade Zeit“ – so nennt man in Bayern (ich glaube auch in Österreich) die Wochen vor Weihnachten. Stader, stiller oder ruhiger ist dieser Zeitraum eigentlich schon lange nicht mehr. Dreht sich doch letztlich alles nur noch um Konsum, Feiern, Essen, Urlaub…… um das inzwischen überzogene zu Grabe tragen des alten Jahres zu zelebrieren. Aber was ändert sich im Januar? Februar? oder März? Außer dass die Tage wieder länger und die Nächte kürzer werden – nichts. Macht Euch das bewusst – es schafft persönlichen Freiraum, den man sinnvoll für sich, die Familie oder Andere nutzen kann.

Ich habe in der staden Zeit gedrechselt. An vier Wochenenden hintereinander. Für Bekannte, Freunde und Kollegen. Ein paar Dinge wurden verschenkt andere versteigert. In Summe kamen 550 Euro zusammen, die an die Klinik Clowns gespendet wurden. Alle hatten Spaß und waren mit Freude dabei.
Fazit: Meine stade Zeit war nachhaltiger als jemals zuvor…und schenkt mir und anderen ein Lächeln.

Veröffentlicht unter Drechseln, Was ich sagen wollte... | 4 Kommentare

Nicht auf dem Plan gehabt

Ich freue mich immer, wenn ein größeres Projekt abgeschlossen ist. Diesmal war es eine Kommode aus Eiche, die ich für meine Tochter gebaut habe. Ist die Werkstatt wieder „leer“, wird erst mal aufgeräumt und besser durchgefegt als sonst. Holzüberbleibsel werden begutachtet und aussortiert. Und meist bleibt immer viel zu viel übrig, von dem ich mich noch nicht trennen will. Dafür wird dann Platz gesucht und irgendwo gefunden… und sind es noch so kleine Trümmer. Ich frage mich, wo soll das enden? Plötzlich hat man dann ein Stück Holz in der Hand….. ja genau so eines, welches man schon mal vor 3 Jahren in der Hand hatte – nicht groß, ja eigentlich nicht mal der Rede wert aber es hatte es seinerzeit geschafft, eben nicht in der Brennholzkiste zu landen. Ein kleines Birnenbrettchen kaum 25 cm lang. Was macht man noch damit. Wieder einen Platz suchen? Nein, dazu hatte ich keine Lust… aber Lust auf etwas Spaß.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Holzprojekte, Werkzeug & Tools | Verschlagwortet mit | 4 Kommentare

Eine Wäscheklammer und der goldene Schnitt

Ab und zu verschlägt es mir die Sprache, wenn ich sehe, welcher Mist zum Kauf angeboten wird. Erst wieder geschehen in dieser Woche. Ich war „beeindruckt“ von der dezenten Farbgebung. Auch bei den Abmessungen hat sich der Designer echt Mühe gegeben.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Holzprojekte, Inspiration & Design | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

Der Tischler (Netzfundstück)

Ein wunderbarer Film, wie ich finde…

Veröffentlicht unter Holzprojekte | Kommentar hinterlassen

Etwas Windsor… und etwas von mir

Ich habe wieder mal einen Stuhl gebaut. Wenn ich die verschiedenen Hocker nicht mitzähle, müsste das die Nummer 6 sein. Der große Unterschied zu den Vorgängern ist, dass dieser Stuhl ohne Vorlage gebaut wurde. Die Sitzfläche unterscheidet sich von den bisherigen Windor Stühlen und die Rückenlehne ist ein eigener Entwurf. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Holzprojekte | Verschlagwortet mit , | 6 Kommentare

Der Sägevirus

20200410 045

Auf Instagram wurde in einem Kommentar die Vermutung geäußert, dass es noch 4 Wochen social distancing bedarf und ich könnte meine Sägen auf dem Markt anbieten. Das fand ich sehr lustig. Ich flüchte wegen Corona und einem bestellten Badmöbel in die Seelenablenkung und soll das Geschaffene auf dem Holzwerkermarkt anbieten? Das wird sicherlich nicht geschehen. Hängen doch an den beiden Sägen nun geschichtsträchtige Erinnerungen an eine besondere Zeit. Erschwerend kommt hinzu, dass es sich bei den verarbeiteten Holzrohlinge um einzigartig schöne Exemplare gehandelt hat. Sowohl die Olive hab ich mal zufällig gefunden und den hier verarbeiteten Jatoba-Block auch. Ich glaube wenn man gezielt so einen Holzrohling sucht, dann wird man ihn nicht finden. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Holzprojekte, Werkzeug & Tools | Verschlagwortet mit | 8 Kommentare

Fuchsschwanz mit Olive

04042020 033

2016 hatte ich mir ein Stück Olivenholz gekauft. Wann das Holz eingeschnitten wurde, wusste ich nicht. Aus dem Grund ließ ich den Block erst mal ein paar Jahre ruhen. Von Gerd Fritsche ließ ich mir im vergangene Frühjahr ein paar Sägeblätter machen. Auch die hab ich nun 12 Monate ruhen lassen. 😉
Aber jetzt war es an der Zeit, sich mit dem Bau eines Fuchsschwanzes auf andere Gedanken zu bringen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Holzprojekte, Werkzeug & Tools | Verschlagwortet mit , | 6 Kommentare

Sanitärdienst

Ich beginne heute mal mit meinem Fazit:

Wenn man sich lange genug ärgert, gelingen Projekte,
die hätte keiner für möglich gehalten.

Vermutlich liegt das daran, weil zum inneren Holzwerkerantrieb – „ich will was bauen“ – zusätzlich noch die „jetzt erst recht Energie“ in das Projekt mit einfließt. Diese Motivation ist nicht zu unterschätzen.

20200203 016

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Holzprojekte, Was ich sagen wollte... | Verschlagwortet mit , | 8 Kommentare

Optimiertes Auftrennen

Ja ich lebe noch. Und ich baue immer noch Sitzgelegenheiten. Und ich baue sie noch immer sehr, sehr gerne. Gestern habe ich einen weiteren Windsor angefangen. Sitzfläche Kirsche… Beine und Lehne mach ich aus Nussbaum. Nussbaum natur, nicht gedämpft ….. ein geiles Zeug, das sag ich Euch! Der Preis dafür ist nicht so geil (erwähne ich jetzt so nebenbei).

Die 4 Beine habe an der dicksten Stelle einen Durchmesser von 35 mm. Das Ausgangsmaterial dafür sind Riegel mit 37 mm x 37 mm x 600 mm. Die 3 Querstreben der Beine werden 30 mm … somit das Ausgangsmaterial  32 mm x 32 mm x 450 mm.

Die Rohbohle hat eine Stärke von etwas mehr als 52 mm und ist gerade. Somit würde viel Verschnitt anfallen. In der Werkstatt habe ich zu genüge schmale Leisten. So viele, dass sie regelmäßig im Feuerholz landen. Holzbreiten, die ich gerne weiterverarbeite, liegen zwischen 8 und 18 cm.

Beine : 4 x 37 mm macht 14,8 cm. 3 x Sägeblattstärke dazu und etwas „Luft“ ….. dann landet man bei einer Breite von 16 cm.

Querstreben: (Ich benötige zwar nur 3 für einen Stuhl…. aber es kommst sicherlich noch einer in dieser Holzkombination auf mich zu) 4 x 32 mm + Luft = dürft Ihr jetzt selber rechnen! 😉

Was will ich sagen….

  1. Den aufzutrennenden Riegel in einer Größe abrichten, dass man wenig material abnehmen muss, gleichzeitig aber mit einer Breite, die man später noch gut nutzen kann.
  2.  Erst das große „Abfallstück“ abtrennen.
  3.  Danach, das zu verarbeitende Teil, in Riegelstärke schneiden

Was hat man davon: Abfallstücke, die gute weitere Verwendung finden und somit kein Abfall sind. Erst Recht nicht wenn es Nussbaum ist!

20191021 001

20191021 004

20191021 007

Veröffentlicht unter Was ich sagen wollte..., Werkstatthilfen & Tricks | 4 Kommentare

Windsorstuhl

Wikipedia ist gigantisch. Über jeden Schei.. findet man dort Informationen, wie zum Beispiel über den Windsor Stuhl. Über ihn steht da sinngemäß geschrieben, …
dass er aus der englischen Stadt High Wycombe kommt, von dort jedoch auf der Themse nach London gekarrt – sorry gebootet – wurde und er eigentlich mit der Stadt Windsor nichts am Hut hat. Somit der Name Windsor Stuhl Etikettenschwindel ist.

Nun, jetzt weiß ich zumindest woher der „Windsor Stuhl“ seinen Namen hat, der aber genau genommen falsch ist, weil er müsste ja „High Wycomb Stuhl“ heißen. Aber wer würde schon einen „High Wycomb Stuhl“ bauen wollen – das hört sich eher nach einer lästigen Darmreizung an. Der Vergleich passt irgendwie gut zur aktuellen politischen Situation. Auch hier stell ich mir die Frage, ob der BREXIT eine Darmreizung ist und von welchem Arschloch verursacht. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Holzprojekte | Verschlagwortet mit , | 8 Kommentare

Flohmarkt Glück

D445E135

Einmal im Jahr gehe ich auf den Flohmarkt. Das auch noch nicht lange, sondern erst seit vier oder fünf Jahren. Und auch nicht auf einen x-beliebigen Flohmarkt, auf dem die Unterwäsche der jüngst verstorbenen Oma verhökert wird, sondern auf einen Antikflohmarkt. Ich weiß nicht ob das ein geschützter Begriff ist – wie gesagt, ich bin kein „Flohmarktjunkie“ – ich weiß nur dass 1 x im Jahr bei uns im Landkreis ein sog. Antikflohmarkt abgehalten wird, auf dem wirklich überwiegend Antiquitäten angeboten werden. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Werkzeug & Tools | 1 Kommentar

Bleistiftmaus

Das hat ja echt Seltenheitswert. Ein Blogartikel bei dem ich mir beinahe den kompletten Text verkneife. Ich glaube aber die Bilder sind selbsterklärend.

20190814 007 Weiterlesen

Veröffentlicht unter Werkstatthilfen & Tricks, Werkzeug & Tools | Verschlagwortet mit | 4 Kommentare

Total verbogen

9013E690AA

Noch vor ein paar Monaten hätte ich diese Form ausgesägt. Jetzt kann ich sie mir biegen.
Ein tolles Gefühl! Weiterlesen

Veröffentlicht unter Holzprojekte | Verschlagwortet mit , , | 4 Kommentare

Traditioneller Stuhlbau

Der Nachbau eines LowBack Chairs  war meine erste, wenn auch sehr spezielle Erfahrung, die ich mit dem Stuhlbau machen durfte. Stuhlbau hat etwas Eigenes und sehr Spezielles. Denke ich über den Grund dieser Faszination nach,  komme ich zu der Überzeugung, dass man zu einem Stuhl zwangsläufig eine andere, intensivere Beziehung herstellt. Einen Schrank…. schaue ich an, mach Türen oder Schubladen auf und zu. Ein Stuhl hingegen, hat eine weitere Dimension. Den schaue ich nicht nur … nein, den probier ich an. Rücken und Po benoten ihn bei jedem Gebrauch und das Urteil dieser sensiblen „Sinnesorgane“ prägen sich in mein Gedächtnis ein.
Ein Stuhl kann scheiße aussehen, aber super bequem sein. Auch bin ich schon auf Stühlen gesessen, die super ausgesehen haben aber das Sitzen die reine Hölle war. Grund genug, Tipps vom Fachmann einzuholen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Holzprojekte | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

Mein Pferd

Ein Pferd sollte wissen wo es wohnt! 😉

Shaving Horse, Schnitzbank, Ziehbank, Schnitzpferd, Schneidesel, Hoanzlbank, Hoanzlbock, Schälbank….. hab ich einen Begriff vergessen? Bestimmt gibt es noch mehr!

Schälbank und Hoanzlbock kannte ich selbst noch nicht – diese Bezeichnungen sind mir im Internet über den Weg gelaufen. Alle anderen hab ich schon mal gehört. Man könnte sich nun die Frage stellen, warum hat die Ziehbank, so bezeichne ich dieses wunderbare Arbeitsgerät, so viele unterschiedliche Bezeichnungen? Mir fällt kein weiteres Werkzeug mit dieser Namensvielfalt ein. Aber bevor ich vor lauter Grübeln nicht mehr in die Werkstatt komme, nehme ich es einfach als gegeben hin: Das alte „Pferd“ hört auf viele Namen.

Ich hab nun auch ein neues „krasses Pferd“ mir gebaut… quasi ein Vorspiel für die „Königsdisziplin“ der Tischlerei – dem traditionellen Stuhlbau. Anregungen, Ideen und Pläne findet Mann (Frau auch!) dafür genügend im Internet. Herausgekommen ist mein Schneidesel… Schnitzbank… Hoanzlbock…. ach egal, Ihr wisst schon was ich meine. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Holzprojekte | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 14 Kommentare