„Seekarblick“ der Vierte

20171217 005

Mit viel Phantasie kann man einen Fensterstock schon erahnen. Acht mal musste die „gefalzte Zapfenverbindung“ fehlerfrei von der Werkbank springen, bis es soweit war, dass ich zwei Fensterstöcke zusammenfügen konnte. Das schöne an solchen Konstruktionen ist, dass man keinen Leim benötigt, sondern sie nur steckt, wenn man sie fürs Auge aufmaschieren lassen will.

Nur zum besseren Verständnis: Ich baue 2 Fenster. Parallel!
Ist mir lieber als hintereinander. Eingeübte Arbeitsschritte wiederholen, Werkzeug nicht neu einstellen müssen…… bringt mächtig Geschwindigkeit mit. Der Hauptgrund ist aber, dass man Fehler vermeidet. Bei mir ist das auf jeden Fall so.
Auf den Bildern oben sieht man gut den Größenunterschied von Alt zu Neu.

Laibung

Der eigentliche Fensterstock ist fertig. Nun wende ich mich der Laibung zu. Dafür werden die entsprechenden Maße aus der Eiche geschnitten und gehobelt.

Die Laibung ist eigentlich nichts anderes als ein Rahmen, der rund 7 cm tief und von innen auf den Stock gesetzt wird.
Für das Sägen der Schwalben, hab ich die Seitenteile in die Vorderzange gespannt…. bin dann aber ganz schnell in die Moxon ausgewichen, weil bei dem Überstand, das Brett verdammt gerattert hat. Vorteil der Moxon – ich konnte das Brett stehend kürzer einspannen und das war’s dann mit dem Rattern.

Und jetzt? Ende für heute, denn mit viel Phantasie und guten Willen kann man auch schon ein wenig der Laibung erkennen. Fortsetzung folgt…. irgendwann!

Dieser Beitrag wurde unter AVB, Holzprojekte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu „Seekarblick“ der Vierte

  1. M schreibt:

    Hallo Volker,
    ein richtig schönes Projekt hast Du da an Land gezogen! So sauber gefertigte Fenster gibt es wahrscheinlich auf nur sehr wenigen Hütten, die werden wohl ewig halten.
    Nur einen kleinen Fehler hast Du gemacht: die Fenster sind leider ein bisschen größer als das Original 😉
    Gruß
    Martin

  2. Martin schreibt:

    Danke! Cooles Teil, das Begehrlichkeiten weckt…

  3. uwe.adler schreibt:

    Hallo Volker,

    schöne Bauschreinerei. Hast Du vorher eine Skizze oder eine schriftliche Planung erstellt, oder baust Du nach den abgenommenen Maßen der Vorlage, nur hochgerechnet auf die zukünftigen Maße.
    Bei den Bildern kommt die Werkstatt sehr schön zur Geltung. Ein schöner Tanzsaal, wenn man alles zur Seite räumt, da lässt es sich gut schaffen.
    In diesem Sinne,
    herzliche Grüße
    Uwe

    • Volker schreibt:

      Hallo Uwe,
      nein ich bin ohne Zeichnung unterwegs. Ich habe mir nur Mindestmaße und maximale Maße notiert und mir auferlegt diese einzuhalten. Eine original Vorlage im Keller stehen zu haben, an der ich mich orientieren kann, gebe ich zu ist absoluter Luxus.
      Liebe Grüße
      Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.