Herstellen gewölbter Möbelbauteile (Teil 3)

20140721 165Sonntagabend gegen 17:30 habe ich mich wieder auf dem Heimweg gemacht. Im Gepäck hatte ich unter anderem diese beiden Schranktüren, die ich aus Kernbuche im Kurs gebaut habe. Ja und diese Türen sind gewölbt!
OK – hier noch ein Beweisfoto:

20140721 168Aber wie baut man nun so eine Türe?

Zunächst wird das Holz sorgfältig zusammengestellt. Die Maserung der Bretter sollte auch mit der Rundung ein interessantes und harmonisches Bild ergeben.
Danach legt man die ungefähre Breite für die Türe fest.

Wichtig: Wenn man einen Schrank mit einer gewölbten Türe bauen will, sollte man als erstes die Türe bauen und danach erst den Schrank. Der Schrank lässt sich nämlich sehr einfach in jeder Größe bauen. Muss man eine gewölbte Türe für einen fertigen Schrank bauen, ist das ein viel faches schwieriger!

Nun legt man fest, in welchen Breiten man die Bretter auftrennen will. Die Breite der Better sollte zwischen 40 mm bis 60 mm sein. Eine gleichmäßige Rundung bekommt man zusammen, wenn man die Breiten paarweise vergeben kann.
Zum Beispiel:  45mm – 50mm – 50mm – 55 mm – Mitte – 55mm -50mm – 50mm – 45mm
Mit einem Metall-Lineal zwischen zwei Holzklötzchen gespannt, kann eine gewünschte Rundung auf ein Brett übertragen werden. Von der Mitte ausgehend, zeichnet man die Breiten der Bretter auf der Schablone ein. Die Brettkannte (noch im rechten Winkel gehobelt) verlängert man. Den Winkel, der sich zwischen der Mittellinie und der verlängerten Kante ergibt, nimmt man mit der Schmiege ab und stellt den Seitenanschlag der Hobelmaschine darauf ein. Mit diesem Winkel muss man dann alle Bretter hobeln und verleimen.

Die Brettkannten werden vor dem Verleimen sauber per Handhobel gefügt. Danach werden die Bretter paarweise verleimt. Wenn man ein sauberes Ergebnis haben will, darf man keine Leimfuge sehen. Ist der Leim getrocknet, werden die verleimten Bretter mit dem selbst angefertigten Hobel rund ausgehobelt. Vom tiefsten Punkt, (der verleimten Kante) sollte kaum was weggenommen werden. Die Rundung hobelt man bis ca. 1 cm an die Brettkante. Die Brettkante muss komplett stehen bleiben, weil man diese ja schließlich für den nächsten Verleim-Durchgang wieder vollständig benötigt.
Wichtig beim Verleimen ist, dass man immer gleich große Pakete miteinander verleimt. Zum Beispiel 2 verleimte Bretter mit 2 verleimten Brettern – auf diese Weise ist die Leimfuge immer in der Mitte und dadurch ein gleichmäßiger Druck auf den Seitenteilen, wenn mann die Schraubzwingen anzieht!

Ist die Türe vollständig verleimt, wird sie innen komplett ausgehobelt. Eine runde Ziehklinge ist für die Beseitigung der Leimspuren sehr hilfreich. Die konvexe Seite wird mit einem Putzhobel gerundet (eine wunderbare Arbeit, die sehr viel Spaß macht!). Hier noch ein paar Bilder vom fertigen Objekt…

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Holzprojekte, Werkstatthilfen & Tricks abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Herstellen gewölbter Möbelbauteile (Teil 3)

  1. Christoph Meyer schreibt:

    Hallo Volker,

    Danke für die gute und bebilderte Anleitung. Dein Tipp, die Tür zuerst zu bauen, ist sicher sehr hilfreich für alle Nachahmer! Um den Kurs mit Charles Beresford beneide ich dich ein wenig, der hat bestimmt viel Spaß gemacht.

    Als noch nicht so erfahrener Holzwerker frage ich mich, ob die Tür sich mit der Zeit nicht noch verzieht? Vielleicht kannst du in einiger Zeit noch mal berichten.

    Grüße
    Christoph

    • Volker schreibt:

      Hallo Christoph,

      ja die Kurse mit Charles machen absoluten Spaß. Das werde ich mir auch weiterhin gönnen. Da lernt man in 3 Tagen mehr als in 3 Jahren!
      Zu deiner Frage: Warum sollte sich die Türe verziehen?
      Die Türe ist nicht in eine Form gepresst, sondern die Rundung wurde mit Verleimen (in einem geringen Winkel) und durch Aushobeln erreicht.
      Sollte sich die Türe verziehen, liegt das höchstens an Holz das nicht absolut trocken war. (Das kann ich natürlich nicht garantieren, da das Holz von Dictum gestellt wurde – war somit auch nicht von Charles Beresford.)
      Die Türen liegen jetzt noch ein paar Wochen in meiner Werkstatt, weil ich zunächst andere Dinge fertig bauen muss. Ein Bericht über den Schrank mit den gewölbten Türen folgt bestimmt noch. Bitte etwas Geduld!

      Herzlichen Gruß
      Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s