dies und das und jenes

Der Titel deutet es an, es folgt ein „Werkstatt-Durcheinander“ – geschuldet der Tatsache, dass ich mehrere Monate die Speicherkarte meiner Kamera nicht leergeräumt habe. Das hat einen jpg-Stau verursacht, der mich genau genommen mental restlos überfordert. Aufräumen ist schlimm – in der Werkstatt zwinge ich mich (seit über 12 Jahren erfolgreich) einmal pro Woche dazu – aber digitales Aufräumen ist die Hölle 😦 Zeitverschwendung, die es früher nie gegeben hätte, weil früher hätte man nicht jeden Schei.. fotografiert. Nun…. es ist wie es ist. Die Bilder sind gemacht – einige sogar ganz brauchbar – und einige schöne Werkstatt-Tage verbergen sich auch hinter den Motiven.

Apropos zum Thema „Motiv“… Ich stell mir oft die Frage: Warum beschäftige ich mich gerade ausgerechnet mit dem, was da gerade vor mir auf der Hobelbank liegt? Heute ein Möbel, morgen ein Werkzeuggriff, etwas Gedrechseltes, Werkzeugbau, und…. und….und
Ich kann die Frage nicht beantworten….. nur so viel dazu sagen: „Weil es mir vielleicht heute gerade mehr Spaß macht, als irgend etwas anderes zu bearbeiten.“

Eiche… dünnwandig…. durch den Kern….. nass gedrechselt

Spannende Erfahrung! Bisher hat es mir beinahe jede nass-gedrechselte Form mit einem hölzernen Urknall zerrissen. Bei diesem Gefäß war es nicht so. Warum? Vermutlich zum ersten Mal dünn genug gedrechselt und das auch noch schnell genug. Beim Trocknen haben sich die Seitenwände wunderbar verzogen.

Kommode mit viel „Profil“ – eigentlich ganz und gar nicht mein Ding

In der Tat gibt es viele Möbel-Stilrichtungen, die würde ich mir nicht in die Wohnung stellen. Ist legitim und ganz natürlich – ihr wisst schon persönlicher Geschmack und so 😉
Aber ich habe viele solcher (nicht meinem Geschmack entsprechende) Möbel schon gesehen, die würde ich sehr gerne mal bauen, nur um zu wissen, wie das funktioniert. Weil optische Details einem bei der Fertigstellung des Möbels oft eine eigene Vorgehensweise aufzwingen. Alleine sich darüber Gedanken machen zu müssen – wie könnte das funktionieren – finde ich schon sehr spannend.

Die Kommode, die ich für mein Enkelkind bauen sollte, war so ein spezieller Fall. Vorstehende Profile am Boden, den Türen und den Schubladen hatte ich bisher nie realisieren müssen. Nun es gibt immer ein erstes Mal im Leben.

Das das Möbel am Schluss noch ein schäbiges Aussehen (shabby-look) erhalten sollte, habe ich den Korpus aus kostengünstigem Erlenholz erstellt. Da hatte ich mir vor 10 Jahren ein paar Stämme aufsägen lassen und die Bretter luftgetrocknet. Den shabby-look hab ich dann mit 2 Farbschichten aus Milk-Paint umgesetzt. Erst einen Elfenbein-Farbton, dann einen Grauton und den nach dem Trocknen mit Schleifpapier und Stahlwolle angeschliffen. Am Schluß kam dann noch eine Ölschicht drauf.

Aus dem Brennholz – gestockte Buche

Bekannten einen Buchenscheit aus dem Brennholzstapel gezogen. War wirklich schon grenzwertig zum Drechseln, da manche Stellen sich dem Verwesungsprozess schon unterworfen hatten. Nun liebe ich Buche nicht so sehr – außer wenn sie sich dann so einem Farbenspiel hingibt.

Hocker aus Nussbaum

Stuhlbau ist ein Lieblingsthema geworden. Da darf und möchte ich die Übung nicht verlieren. Da steckt so viel Hand und so wenig Maschine drin. Das sieht man und das spürt man – nicht nur während dem Bau.

Werkzeughefte…

… sind immer eine willkommene Gelegenheit um mal schnell die Drechselbank anwerfen zu dürfen.

Die Dose mit dem Plopp

Unterteil ist Erle, der Deckel aus Nussbaum. Das Plopp beim Öffnen ein Zeichen für eine gute Passung.

Sägegriff mit Lämmerzunge

Ein abgebrochenes Hörnchen war der Grund einen Griff für meine Roubo Beastmaster neu zu machen. Der neue Griff sieht viel besser aus, als der Originalgriff der Säge.

Bad Axe Roubo Beastmaster mit neuem Griff aus Nussbaum

Dieser Beitrag wurde unter Drechseln, Holzprojekte, Inspiration & Design, Werkzeug & Tools abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu dies und das und jenes

  1. rainerspeer schreibt:

    Schön! Besonders der Griff!

  2. Daniel schreibt:

    Hi,
    Tolle Sachen hast du gebaut! Ich staune über den Eiche ähm.. Becher(?) das das so hält. Ich hätte auch angenommen, daß der sich selbst zerstört.😄 Sieht auf jeden Fall genial aus!

    Viele Grüße
    Daniel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..